Schiffsunfall auf dem Vierwaldstättersee

Wie die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) heute mitteilt, löste sich am Mittwoch auf dem MS MYTHEN die Antriebswelle steuerbordseitig mit dem Propeller die im See versank. Dies geschah während einer Kursfahrt bei der Wegfahrt von der Station Gersau. Das Wasser konnte dadurch durch das Stevenrohr mit einem Durchmesser von 8 cm in das Schiff einströmen. Das Schiff wurde mit einer Maschine zurück an die Station Gersau gefahren, wo die 40 Passagiere aussteigen konnten. Das Schiff wurde durch die Feuerwehr Gersau leergepumpt und durch Mitarbeiter der SGV wurde das Stevenrohr abgedichtet. Es wurde lediglich ein Schottraum betroffen. Gemäss aktuellem Wissensstand stehen zwei Möglichkeiten im Vordergrund: Entweder war es ein Materialschaden oder ein Montagefehler!

Der finanzielle Schaden wird auf ca CHF 30’000.00 geschätzt. Die SGV bedauert diesen Vorfall und entschuldigt sich bei den betroffenen Passagieren.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Stat-Counter
real
time web analytics
Monatsarchiv